Tiere im Bildungswesen

Gemäss einer Umfrage, die das 3RCC an seinen 11 Mitgliedsuniversitäten durchgeführt hat, wurden 2018 insgesamt 6'925 Tiere in der Lehre eingesetzt. Mäuse waren mit 41% das am häufigsten verwendete Tier, gefolgt von anderen Nagetieren mit 16%. Diese Tiere wurden vor allem in der Graduierten- und Postgraduiertenausbildung eingesetzt, jeweils etwa ein Viertel entfiel auf die Fachbereiche Veterinärmedizin und Allgemeine Biologie. Etwa ein Viertel der verwendeten Tiere waren Nutztiere, die in der tierärztlichen Ausbildung eingesetzt wurden. Etwa 6 % der Tiere wurden nicht geschädigt, während die übrigen Tiere Eingriffen von geringem Schweregrad unterzogen wurden. Die Universitäten sind sich der Bedeutung der 3R-Aspekte in der Aus- und Weiterbildung bewusst. Zu den Haupthindernissen für den Einsatz von tierversuchsfreien Alternativen in der Aus- und Weiterbildung gehören ein Mangel an Alternativen, ein Mangel an Wissen über deren Existenz, ein Mangel an Lehrerfahrung mit solchen Alternativen und finanzielle Gründe.

 

Sie können diesen Bericht hier als pdf-Datei herunterladen und weitergeben.

Contact